Aktuelle Seite: StartseiteVereinTherapienHeim-Bestrahlungsgeräte

Heim-Bestrahlungsgeräte

Es ist immer noch möglich, sich ein UV-Heimbestrahlungsgerät von der Krankenkasse bezahlen zu lassen. Ohne Probleme werden meist die Bestrahlungskämme erstattet. Wenn Sie ein größeres Gerät benötigen, rechnen Sie nicht schon beim ersten Antrag mit einer Kostenübernahme. Etwas hartnäckig werden Sie wohl sein müssen. Sie benötigen dazu: 
 
1. Verordnung Ihres Hautarztes mit ausführlicher Diagnose Ihrer Psoriasis und der Feststellung, dass bei Ihnen eine UV-Heimbehandlung angezeigt, wirksam und nicht mit einem besonderen Risiko verbunden ist sowie keine alternativen Therapieformen denselben Erfolg versprechen und die ärztliche Empfehlung eines geeigneten Gerätes. Legen Sie hierzu die Preisliste oder besser das konkrete Angebot eines Herstellers bei. 
 
2. Begründung, d.h. Sie müssen einen wichtigen Grund dafür angeben, warum bei Ihnen eine Bestrahlung in der Arztpraxis ausscheidet. Eine Heimbehandlung ist vor allem notwendig, bei weiten Anfahrtswegen und schlechten Verkehrsverbindungen oder einer Behinderung, die es erschwert oder unmöglich macht, selbständig in die Arztpraxis zu gelangen oder Unabkömmlichkeit, weil Sie z.B. zu Hause Kinder oder pflege-edürftige Angehörige versorgen müssen oder berufliche Gründe, weil Sie z.B. bis zum Ladenschluss arbeiten müssen, Schichtdienst haben, viel geschäftlich reisen müssen o.ä. 
 
3. Verpflichtungserklärung, d.h. Sie unterschreiben, dass Sie sich zu regelmäßiger Überwachung der Therapie beim Hautarzt verpflichten. Wie häufig die (in Ihrem eigenen Interesse notwendigen) Kontrollbesuche beim Arzt erfolgen sollen, muss mit ihm abgesprochen werden. 
 
Stellen Sie den Antrag auf Kostenübernahme, bevor Sie sich ein Gerät anschaffen. Sind Sie erst einmal für die Kosten aufgekommen, erhalten Sie rückwirkend nichts erstattet. Bei der Geschäftsstelle Ihrer Krankenkasse wird der Antrag geprüft. Bei der angespannten Finanzsituation der Kassen wird der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) eingeschaltet werden. Der soll prüfen, ob das UV-Heimgerät in Ihrem Fall notwendig oder sinnvoll ist. Lehnt die Krankenkasse die Kostenübernahme ab, sollten Sie auf jeden Fall Widerspruch einlegen. Lassen Sie sich dabei von Ihrem Dermatologen helfen. 
 
Wenn Sie die Kostenübernahme für ein UV-Heimbestrahlungsgerät beantragen, reichen Sie Ihrer Krankenkasse folgende Unterlagen ein: 
 
Anbieter finden Sie im Psoriasis-Netz unter UV-Bestrahlungsgeräte-Adressen
 
Zum Anfang